JB0A0020.JPG

Energie 2000 & Stadt Hofgeismar


Bildunterschrift: Frau Rabe (Kiga Hohes Feld), Frau Steinmetz (Kiga Adolf-Häger-Straße), Frau Grimm (Kiga Am Anger), Bürgermeister Torben Busse und Thomas Neuroth vom Energie 2000

Energie 2000 & Stadt Hofgeismar,
Mit und für die Jüngsten

 

Immer mehr Kommunen machen mit bei „Clever fürs Klima“ -dem Energiesparmodell für Schulen und Kindertagesstätten in den Städten und Gemeinden des Landkreises Kassel – paralleler Auftakt.

Nachdem bereits der Landkreis und 6 Kommunen mit 33 Kindertageseinrichtungen und die Schulen im Landkreis Kassel aktiv am Projekt teilnehmen, beginnt jetzt eine zweite Projektphase mit vier neuen Teilnehmern und ihren 25 Kindertagesstätten.

Hofgeismar, Kaufungen, Zierenberg und Vellmar beteiligen sich bei dem vom BMU -(Bundesministerium für Umwelt) geförderten und von der Energieagentur Energie 2000 e.V. durchgeführten Projekt. Damit stellen sie sich den Herausforderungen, die sich aus dem Klimawandel für uns alle ergeben. Schon für die Jüngsten ist es wichtig, über Energieverschwendung und Nachhaltigkeit nachzudenken.

Ziel von „Clever fürs Klima“ ist die nachhaltige Reduzierung des Energieverbrauchs in den Kitas um mindestens zehn Prozent „Von jeder einzelnen Einrichtung wird der Energieverbrauch ermittelt und erzielte Einsparungen errechnet“, erläutert Manfred Schaub, Geschäftsführer der Energieagentur.  „Ein Viertel der eingesparten Energiekosten werden als Prämie wieder an die Kindertagesstätte ausgeschüttet“.

Mit dem Angebot für Kinder und Fachkräfte sollen die Kitas unterstützt werden, mit der Energie achtsam umzugehen und die Kinder dabei zu begleiten, sich diesen Teil der Welt zu erschließen. Die vielfältigen Aktivitäten in jeder einzelnen Kita und unsere pädagogischen Angebote werden in die Berechnung der Prämie berücksichtigt. Damit fließt ein Teil des gesparten Geldes direkt an die Kita und ist nicht nur ein abstrakter Gewinn, sondern konkret erlebbar.

Unterstützung zum Energiesparen bekommt das Betriebspersonal der Kitas auch in technischen Fragen. Durch Analyse der vorhandenen Gegebenheiten und dem Einsatz von Messtechniken wird das Personal geschult und in den Prozess eingebunden. “So lassen sich die Energieeinsparungen nachhaltig sichern und auch auf andere kommunale Gebäude übertragen. Die Kommune verringert am Ende ihren Verbrauch und alle gewinnen.“, erläutert Thomas Neuroth von Energie 2000 e.V.

Thomas Neuroth überreicht einen Clever fürs Klima-Messfuchs mit CO2-Messgerät an die Leiterin, Frau Renate Grimm, Kita Am Anger.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.cleverfürsklima.de/