JB0A0020.JPG

Rattenbekämpfung in der Hofgeismarer Kanalisation

Rattenbekämpfung in der Hofgeismarer Kanalisation


Die Stadt Hofgeismar vergibt jährlich Aufträge zur Rattenbekämpfung in der Kanalisation an eine entsprechende Fachfirma.

Die Rattenbekämpfung beinhaltet die Belegung von ca. 1200 Schachtbauwerken mit Gift-Ködern in Hofgeismar inkl. Stadtteilen. 

Die diesjährige Hauptbelegung fand im August statt. Aktuell werden die belegten Schächte kontrolliert und bei Fraßspuren mit Ködern nachbelegt. Die Bekämpfung wird voraussichtlich Ende September abgeschlossen sein.

Was Sie über Ratten wissen sollten

Bei uns kommt hauptsächlich die Wanderratte vor. Der Begriff ist allerdings irreführend, denn die Tiere sind wahre "Lokalpatrioten" und besiedeln gern das Umfeld von Menschen. Sie können daher überall angetroffen werden. Die Wanderratte lebt heute bevorzugt in der Nähe von Abwasserkanälen in unseren Ort-schaften, wo sie genügend Abfälle findet, die als Nahrungsgrundlage dienen.

Ratten leben im Rudel. Sie sind fruchtbar und paaren sich ganz-jährig. Die Tiere sind bereits nach zwei bis drei Monaten geschlechtsreif. Nach einer Tragzeit von 20 bis 23 Tagen werden zwischen acht bis zehn Junge geboren. In einem Jahr kann ein Weibchen bis zu vier Würfe haben. Damit können Ratten im Laufe eines Jahres bis zu 800 Nachkommen hervorbringen!

Ratten springen, schwimmen und tauchen gut und können da-her nahezu überall eindringen. Wanderratten sind Allesfresser und werden daher von Lebensmittelresten aller Art angezogen.

Durch die unsachgemäße Entsorgung der Speisereste über die Kanalisation schaffen wir den Ratten ideale Lebensbedingungen im Abwasserkanal. Sie haben dadurch gute Voraussetzungen sich zu vermehren und Schäden anzurichten.

Lassen Sie sich nicht täuschen, das Problem betrifft nicht nur den öffentlichen Kanal, sondern zieht sich auch in die Grundstücksentwässerungsanlage hinein, von wo aus die Nahrungszufuhr kommt. Undichte Rohrverbindungen und schadhafte Rohre ermöglichen den Bau von unterirdischen Höhlen und Rückzugs-stellen. Der aus den Höhlen verdrängte Boden kann dann im Kanal zu Abflusshindernissen und Verstopfungen führen.

In den unterirdischen Bauten können die Tiere sich ungestört vermehren, das Essen fließt gleich vor ihrer Haustür vorbei. Auf der Suche nach Nahrung, die ihnen leider in sehr großem Angebot zur Verfügung gestellt wird, finden sie manchmal sogar den Weg über die Toilettenschüssel in die Häuser. 

Ratten übertragen Krankheiten

Durch Ratten können zahlreiche Infektionskrankheiten übertragen werden, darunter Salmonellen, Borreliose, Hantavirus und Leptospieren mit z. T. tödlichem Krankheitsverlauf. Neuere Untersuchungen belegen, dass Ratten auch multiresistente Keime, die sogenannten „Krankenhauskeime“ tragen können, gegen die viele Antibiotika machtlos sind. Deswegen sind Ratten auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes zu bekämpfen.

Vorbeugen hilft!

Sie können auf Ratten in Ihrer Nachbarschaft gut verzichten? Dann locken Sie die Tiere auch nicht an.

• Lebensmittel- und Speisereste gehören weder ins Spülbecken noch in die Toilette.

• Verpackungen, die im Gelben Sack gesammelt werden, müssen frei von Speiseresten sein. Stellen Sie die Säcke erst am Tag der Abholung an den Straßenrand. Gerüche, bei denen wir die Nase rümpfen, locken Ratten an, und Tüten und Säcke sind für hungrige Ratten kein ernsthaftes Hindernis.

• Was Hunden, Katzen, Hühnern und Schweinen schmeckt, mögen auch Ratten. Bewahren Sie größere Futtermengen nur in fest verschließbaren Behältern auf.

• Auch Vogelfutter schmeckt Ratten vorzüglich. Achten Sie da-rauf, wen Sie im Winter durchfüttern.

• Werfen Sie keine rohen oder gekochten Speisereste auf den Komposthaufen, nutzen Sie hierfür die Biotonne.

Rattenbefall melden:
Wenn Sie Ratten sehen, wenden Sie sich bei der Stadt Hofgeismar an das Ordnungsamt.


Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.