Neues Leben im Apothekenviertel

-  Städtebaufördermittel für Sanierung bewilligt

Als Ergebnis langjähriger Vorbereitung wurden der Stadt Hofgeismar im Rahmen des jährlichen Fördermittelbescheides Städtebaufördermittel aus dem Programm „Lebendige Zentren“ im Dezember 2020 zur Revitalierung des sogenannten Apothekenviertels, direkt am Marktplatz gelegen, bewilligt.

Diese Maßnahme ist seit Beginn der Stadtentwicklungsplanungen im Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) benannt und wird spätestens seit Aufnahme der Stadt Hofgeismar in die Städtebauförderung, die bis zum Jahr 2019 unter dem Arbeitstitel „Aktive Kernbereiche“ lief und jetzt in „Lebendige Zentren“ überführt wurde als wesentliche Säule für eine positive Entwicklung der Innenstadt betrachtet.

Die Förderung, welche zur Weitergabe an Dritte vorgesehen ist – soll der Gebäudesanierung des Teils mit historischer Bedeutung dienen. Ein Teil des Gebäudekomplexes ist nicht mehr sanierungsfähig und kann in Abstimmung mit der Denkmalpflege einem Neubau weichen. Nach einer Machbarkeitsstudie sollen dann in Alt- & Neubau zusammen bis zu 17 Wohnungen mit Größen von 50 – 125 Quadratmeter entstehen. Der überwiegende Teil der Wohnungen wird durch Aufzüge stufenlosen erreichbar und nutzbar sein und zum Innenhof die innerstädtische Freiflächen mit Bepflanzung nutzbar machen.

Ein besonderes Highlight und wesentlicher Faktor zur Belebung der Innenstadt und insbesondere des neu gestalteten Marktplatzes soll die Einrichtung einer Gastronomie auf den Flächen und in den Räumen der ehem. Sanderschen Hirschapotheke mit Nutzung der Freiflächen auf dem Marktplatz werden.

Das Gesamtvolumen der Baumaßnahmen werden nach bisherigen Kalkulationen bei rd. 4,5 Millionen Euro liegen. Die Förderung, welche durch die Stadt Hofgeismar auch mit Eigenmitteln aufgestockt wird dann in Summe mit ca. 960.000€ kalkuliert und dient der Deckung des Sanierungsaufwandes, der durch Mieteinnahmen nicht erwirtschaftet werden kann.

Die notwenigen Haushaltsmittel wurde mit der Haushaltssatzung 2020 genehmigt. Der Magistrat hat unmittelbar nach Eingang der Zustimmung des Wirtschaftsministerium zum Einsatz der Städtebaufördermittel in der letzten Sitzung des Jahres 2020 einen Beschluss zur verbindlichen Absichtserklärung über eine entsprechende Förderung gefasst.

Ein privater Investor aus dem Hofgeismar beabsichtigt die Liegenschaften zu erwerben und die gesamte Maßnahme durchzuführen. Die Umsetzungsplanungen sollen im Januar 2021 beginnen, bis zur Fertigstellung könnte es Ende 2023 klappen.

   

Fotogalerie: