Stadtgeschichte

Obwohl uns der Name "Hovegeismari"erst 1082 in einer Urkunde begegnet, belegen archäologische Erkenntnisse eine ununterbrochene Besiedelung des Stadtgebietes seit ca. 7.000 Jahren. 1082 war der ehemals fränkische Edelhof mit seinen - schon um 860 erwähnten - Weilern im Besitz des Erzbistums Mainz. Der Hof wurde Mittelpunkt eines großen Kirchensprengels (Probstei) und weltlichen Machtbereichs und Anfang des 13. Jahrhunderts zur Stadt erhoben.

Wappen_HOG.jpg

Aus dieser Zeit stammt das Stadtwappen, das noch heute nach manchen Änderungen in rotem Schild ein weißes (silbernes) Mainzer Rad zeigt und Türme sowie Stadttor in weißer (silberner) Farbe andeutet. Mainz musste im Jahre 1462 der hessischen Herrschaft weichen.

Die starke Befestigung der Stadt, die sich noch einmal im 30jährigen Krieg bewährte, ist jetzt bis auf die teilweise stark abgetragenen Mauern und Turmstümpfen verschwunden; die Umwallung wurde zu einem stadtumspannenden Grüngürtel eingeebnet. Von 1821 bis 1972 Kreisstadt, gehört Hofgeismar heute zum Landkreis Kassel. Nach Eingliederung der ehemals selbstständigen Gemeinden Beberbeck, Carlsdorf, Friedrichsdorf, Hombressen, Hümme, Kelze und Schöneberg (1970/71) leben heute auf einer Gemarkungsfläche von 8.633 ha ca. 17.000 Einwohner.

Seit 1972 besteht mit der französischen Stadt Pont-Aven, seit 1983 mit der österreichischen Gemeinde Rosenau, seit 1984 mit der französischen Stadt Maringues und seit 1990 mit der thüringischen Stadt Bad Blankenburg  eine Partnerschaft. 

Wenn Hofgeismar heute auch keine Kreisstadt mehr ist, so bietet die Stadt mit ihrer landschaftlichen Lage, ihren Sehenswürdigkeiten und ihrer schönen Fußgängerzone, mit dem historischen Stadtkern und vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten genügend Reize für den Fremdenverkehr.

Der 18. Hessentag, der 1978 in Hofgeismar stattfand, machte die Stadt über die Grenzen Hessens hinaus bekannt.

Die Einwohnerzahl ist seit 1980 um rund 2.000 Mitbürger gestiegen.

Die Geschichte der Stadt Hofgeismar nach Jahreszahlen:

7500/8000 v. Chr. 
 Großer mittelsteinzeitlicher Wohnplatz bei Hombressen
4500 v. Chr. 
Feste bäuerliche Siedlungen ("Brandkeramik"); zahlreiche Fundbelege aus allen jüngeren Jahrtausenden
1082
Erste urkundliche Erwähnung Hofgeismars im Mainzer Bistum
nach 1210 - und vor 1223
Verleihung der Stadtrechte; hohe Mainzer Bewaffnetenpräsenz
um 1230 
Bau des "Steinernen Hauses" (heute Apothekenmuseum) und 1. Bauabschnitt des heutigen Rathauses (Errichtung des Kreuzgratgewölbes, später als Teil der Markthalle genutzt)
1234 
 Südliche Erweiterung der (Alt-) Stadt um die "Neustadt"
1266
Ältestes bekanntes Siegel mit dem Wappensymbol "Mainzer Rad"
1280
 Ausbaubeginn des Stadtteils "Petristadt"
1310

Entstehung des "Hofgeismarer Passions-Flügelaltars" (heute in der Altstädter Kirche)

1387

2. Bauabschnitt des heutigen Rathauses der Stadt durch Anbau von zwei Tonnengewölben (Rathausgebäude: 1730 Teilabbruch wegen Baufälligkeit und Neubau mit Glockenturm; 1850 Erweiterungsaufbau nach Brand; 1975-78 Vollsanierung)

1401

Belagerung der Stadt durch Hessen und Braunschweig (Grundlage der Würfelturm-Sage)

1428

Beginn der Stutewecken-Tradition

1462

Verpfändung der Stadt an die Landgrafschaft Hessen-Cassel

1529

Die Stadt wird protestantisch (heute: 10 650 Ev., 2790 Kath., 2636 Sonst.)

1583

Merlauer Vertrag: Hofgeismar wird endgültig "hessisch"

1639

Entdeckung des "Gesundbrunnens" und Beginn eines Heilbadebetriebs (offiziell bis 1866)

1673

Erstmals kommen Juden nach Hofgeismar

1686

Ankunft der Hugenotten und Gründung ihrer Siedlungen
- 1686 Carlsdorf
- 1699 Kelze und Schöneberg
- 1774 Friedrichsdorf

1701

Soldaten des Landgrafen beziehen Privatquartiere (1841 Einzug der Soldaten in die neu erstellte Kaserne; 1993 Ende der Garnison)

1790

Poststation Thurn und Taxis (bis 1868, dann preußische Post)

1821

Kürfürstlich-hessisches Organisationsedikt: Bildung des Landkreises Hofgeismar; die Stadt wird Kreishauptstadt

1848

Bau der Kurfürst-Friedrich-Wilhelms-Nordbahn mit Station in Hofgeismar

1892

Erste reguläre Seelsorge für die Katholiken nach der Reformation (1897 Bau der Kirche "St. Peter")

1971

Zusammenschluss mit den ehemalig eigenständigen Gemeinden Hümme, Hombressen, Beberbeck, Schöneberg, Carlsdorf, Kelze und Friedrichsdorf zur Stadt Hofgeismar

1972

 Städtepartnerschaft mit Pont-Aven

1972/1973Bildung des neuen Landkreises Kassel; Hofgeismar verliert seine Kreisstadtfunktion
197818. Hessentag in Hofgeismar; das neue Stadtmuseum nimmt die Arbeit auf
1983Städtepartnerschaft mit Rosenau
1984Städtepartnerschaft mit Maringues
1990Städtepartnerschaft mit Bad Blankenburg
20053. Hessischer Familientag
201555. Hessentag in Hofgeismar; das Apothekenmuseum wird wieder eröffnet


Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.