04.03.2019: Ein Hugues-Gemälde stellt Fragen

Ein Hugues-Gemälde stellt Fragen

Was einmal geklappt hat, könnte auch ein weiteres Mal erfolgreich sein, dachte man in der Leitung des Stadtmuseums Hofgeismar. Nachdem die Leser mit ihren Hinweisen ein Rocholl-Gemälde richtig in Gottsbüren und in der Sababurger Straße verortet hatten, folgt heute die Bitte, ein dem Museum vor wenigen Tagen geschenktes Gemälde des (vor allem) Hümmer Malers Wilhelm Hugues (1905-1971) zu identifizieren.

Das 82 x 115 cm große Gemälde aus 1934 war einst ein Geschenk des Künstlers an seinen Kasseler Freund Adolf Brückmann (1898-gefallen 1945) gewesen. Es zeigt sechs bäuerliche Frauen bei der körperlich schweren Arbeit einer Futterrübenernte von Hand. Vier Frauen haben sich ganz ihrer Arbeit gewidmet, nur zwei von ihnen schauen den Betrachter direkt an. Diese beiden Frauen aber scheinen als echte Porträts konzipiert zu sein, womit der Künstler Hugues ihnen ein Denkmal gesetzt hätte.

Leider kannte die Spenderin Renate Brückmann (Zierenberg) keine der dargestellten Frauen, so dass sich jetzt diese Frage an die Leser ergibt: Wer erkennt eine der beiden oder alle zwei Frauen? Das Stadtmuseum Hofgeismar (05671-4791) freut sich über jeden hilfreichen Anruf oder einen Besuch. Dort hofft man, dass ein bislang unbekanntes Hugues-Werk auch inhaltlich „zum Leben erweckt“ werden kann.

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.