Mühlstädter Teich

Naturnahe Umgestaltung der Lempe am Mühlstädter Teich


Ziel der Maßnahme:

Gewässerökologische Aufwertung der Lempe und Verbesserung der Hochwasserentlastung des Mühlstädter Teiches

Beschreibung der Arbeiten:

Oberhalb des Ortsteils Hombressen befindet sich im Naturschutzgebiet „Oberes Lempetal“ der Mühlstädter Teich. Sein 114 m langer und

bis zu fünf Meter hoher Staudamm unterbricht das Lempetal fast auf dessen gesamter Breite. Einzig ein temporär trocken fallender Umflutgraben verläuft linksseitig zwischen dem Teich und dem angrenzenden Steilhang. Hieraus resultiert, dass der Oberlauf der Lempe für Gewässerlebewesen nur bedingt passierbar ist. Durch die Errichtung eines Blocksteinriegels soll der Teich nur noch bei Hochwasserabflüssen beaufschlagt werden. Zur Schaffung einer Hochwasserentlastung wird auf dem Seitendamm des Mühlstädter Teiches eine circa 20 Meter lange Überlaufschwelle ausgebildet. Der circa 220 Meter lange, geradlinig verlaufende Umflutgraben soll naturnah umgestaltet werden. Dazu wird das Ufer beidseitig abgegraben und das Gewässerbett neu profiliert. Mit dem überschüssigen Bodenmaterial wird im Mühlstädter Teich eine Halbinsel angelegt.

Besonderheiten/Anmerkungen: - keine -

Baubeginn:

Januar 2022

Bauende

Februar 2022

Auftragsvolumen:ca. 90.000,00 €

Auftragnehmer:

Zehe Bau GmbH, Burkardroth

Ing.-Büro:

WAGU GmbH, Kassel

Projektleiter Stadt Hofgeismar:

Christoph Hartmann

 

Stand vom: 26.11.2021