Gewässerumgestaltung an der Esse 


Bausumme:  
ca. 840 T€ brutto

vom Land gefördert zu 95 %
Bauzeit:  
2-3 Monate (spätestens Herbst)
Baufirma: 
Rohde aus Korbach
Planungsbüro:  
AGC aus Kassel


Vorhabensbeschreibung

Entlang der Straße „Auf dem Mühlenfeld wird die Esse auf der Freifläche (ehemalige  Hessentagswiese) in ein neues naturnah gestaltetes Bachbett verlegt. Ziel der Gewässerumgestaltung ist es, den ökologischen Zustand der „Esse“ (gemäß EU-Wasserrahmenrichtlinie) zu verbessern und der Ortslage durch Schaffung von zusätzlichem Retentionsraum einen größeren Hochwasserschutz zu ermöglichen. Der alte Gewässerarm (zwischen Autohaus und Bahndamm) bleibt erhalten und wird nur noch im Hochwasserfall beaufschlagt. Ein Kernpunkt der Gewässerumgestaltung ist die eigendynamische Entwicklung des Gewässers und der umgebenden Auenfläche in den dafür vorgesehenen Bereichen.

Der bisherige ökologische Zustand des Esse-Abschnitts ist teilweise mit unbefriedigend bewertet (u. a. die Komponente Fische). 

Bis spätesten 2027 ist gemäß Wasserrahmenrichtlinie der gute ökologische und gute chemische Zustand für Oberflächengewässer sowie ein gutes ökologisches Potenzial und einen guten chemischen Zustand für erheblich veränderte oder künstliche Gewässer zu erreichen.

 

  



Die ausführende Firma AGC Kassel hat ein ein Video zur Verfügung gestellt: 

Renaturierung an der Esse in der Stadt Hofgeismar - YouTube